• EN
  • DE
  • EN
  • DE

PATECCO | News & Blog

Sichere Digitale Transformation mit Identity and Access Management

Catagories: identity and access management, Digital transformation

Die digitale Transformation beruht auf der Nutzung von Technologie und Daten, um Innovation voranzutreiben und bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. In Bezug auf Cyber-Sicherheit schafft die digitale Transformation auch neue Anforderungen und neue Risiken. Die Cyber-Sicherheit muss daher durch einen umfassenden Ansatz angegangen werden, der es den Nutzern ermöglicht, von diesen neuen Diensten voller Vertrauen zu profitieren und gleichzeitig ein effektives IT-Risikomanagement für das Unternehmen sicherzustellen.

Der digitale Wandel hat großen Einfluss auf die Sicherheit in allen Phasen der Projektumsetzung. Das Informationssystem ist viel offener, Daten sind unstrukturiert und kommen in größeren Mengen an. Die Nutzer werden vielfältiger und die Anzahl nimmt zu, zusammen mit dem Fortschritt neuer Technologien. All diese Veränderungen erfordern die Annahme umfassender Ansätze.

Die Rolle des Identity and Access Managements im Unternehmen 

Mitarbeiter, Partner und Kunden benötigen eine schnelle Bereitstellung von Identitäten und Zugriffsrechten, die Verwaltung von Anwendungs- und Datenprivilegien sowie die Möglichkeit, den Zugriff zu sperren, wenn dieser nicht mehr benötigt wird. Eine der Geschäftslösungen für diese Ziele ist das „Identity and Access Management“ (IAM). Es umfasst das gesamte Unternehmen einschließlich aller Geschäftsbereiche, einzelner Standorte, Systeme, Access Points, Geschäftspartner und Kunden.

Organisationen implementieren Identitäts- und Zugriffsverwaltung auf System- und Anwendungsbasis durch die Erstellung von Benutzerkonten und die Verwaltung von Dateiberechtigungen. IAM stellt Tools zur Verfügung, die in der Lage sind, die Authentifizierungssysteme zu verbessern, indem der Zugriff darauf effizienter verwaltet wird. An dieser Stelle kommt die Identity-Governance zum Einsatz, um herauszufinden, wer Zugriff auf was hat, wer auf was zugreifen darf und wie dieser Zugriff genutzt wird.

IAM_


IAM-Architektur-Frameworks

IAM umfasst eine breite Palette von Enterprise-Tools und -Technologien innerhalb einer eigenen Architektur, die eine Reihe von miteinander verknüpften Prozessen unterstützt. Der IAM-Architekturrahmen besteht aus drei Kernbereichen:

Verzeichnisdienste: Sie speichern die Identitäten und ihre Attributdaten, Konfigurationsinformationen und Richtlinien. Die Verzeichnistechnologie bietet ein objektorientiertes, dynamisch konfigurierbares Repository mit Standards für Zugriffs-, Sicherheits- und Informationsmanagement. Verzeichnisdienste sind auf schnelle Antwortzeiten für Abfragen ausgelegt, da die Identitätsinformationen in der Regel häufiger abgefragt als aktualisiert werden.

 Identity Provisioning and Administration: bietet Identity Lifecycle Management-Services wie ID-Bereitstellung / De-Provisioning, Passwort-Management, Genehmigungs-Workflows.

Access Management: bezieht sich auf das Definieren und Auswerten von Sicherheitsrichtlinien in Bezug auf Authentifizierung, Autorisierung, Überwachung und Datenschutz. Die Zugriffsverwaltungstools verfügen zwar über Verwaltungsfunktionen; ihr Schwerpunkt liegt jedoch in der Autorisierung. Zugriffsverwaltungstools erzwingen Zugriffssteuerungsrichtlinien in heterogenen Umgebungen. Access Management umfasst Technologien zur Authentifizierung und bietet einen nahtlosen Zugriff auf die Anwendungsbereiche der Organisation. „Federation“ ist ein Ansatz zur Authentifizierung von Benutzern an mehreren Standorten in der Organisation.

Im Allgemeinen ermöglichen IAM-Systeme Unternehmen, wesentliche Verbesserungen bei Sicherheitskontrollen einzuführen, Effizienz- und Budgeteinsparungen zu erreichen, die Datenqualität beizubehalten und, was noch wichtiger ist, Verpflichtungen gegenüber Branchen- und gesetzlichen Compliance-Anforderungen zu erfüllen. 43,9% der Organisationen geben an, dass IAM strategisch ist, so KuppingerCole. Das bedeutet, dass Identity and Access Management eines der wichtigsten Geschäftsziele ist, die Unternehmen durch digitale Transformation erreichen wollen.

PATECCO empfiehlt den Organisationen, ihre digitale Transformation klar zu definieren und zu kommunizieren, um ein umfassendes Identity- und Accessmanagement über das Provisioning hinaus mit Fokus auf Access Governance und Privileged Management zu implementieren sowie ihr IAM auf Kunden und Konsumenten zu erweitern, damit die EU-DSGVO auf allen Ebenen eingehalten werden kann.

PATECCO Newsletter Abonnieren!